Saaten Zeller

18.01.2019 Wichtige HInweise zu Ausschreibungen mit gebietsheimischem Saatgut

Wir empfehlen allen ausschreibenden Stellen, sich an aktuellen Empfehlungen zur Begrünung mit gebietseigenem Saatgut zu orientieren.
Uns begegnen leider immer noch Ausschreibungen mit Artenzusammenstellungen, die den Anforderungen an gebietsheimisches Saatgut nicht gerecht werden.
So werden oft Artenlisten ausgeschrieben mit zahlreichen Arten, die nur kleinräumig verbreitet sind und daher nicht für den breiten Einsatz geeignet sind.

Weiterlesen: Wichtige Hinweise zu Ausschreibungen mit gebietsheimischem Saatgut

08.11.2018 Wissenschaftler empfehlen Sammelstrategie des von Saaten Zeller favorisierten Regiosaatgut-Konzeptes

Eine Gruppe namhafter Wissenschaftler der Universitäten Münster, Tübingen und Hannover, der TU München und des UFZ Halle schlägt vor, bei der Gewinnung von Saatgutchargen für die Wiederherstellung artenreicher Ökosysteme mehrere Populationen aus definierten Herkunftsgebieten aufzusammeln und diese vor der Ausbringung bzw. vor der Vermehrung zu vermischen (regional admixture provenancing). Diese aus dem Regiosaatgut-Konzept von Prof. Dr. Prasse et al. übernommene Strategie wird von Saaten Zeller bereits seit 10 Jahren angewandt.

Weiterlesen: Wissenschaftler empfehlen Sammelstrategie des von Saaten Zeller favorisierten Regiosaatgut-Konzepts

16.07.2018 Feldtag in Bienenbüttel

Etwa 80 TeilnehmerInnen von Behörden, Saatgutfirmen, Naturschutzverbänden, Planungsbüros, Universitäten, Medien und aus der Landwirtschaft besuchten am 28.06.2018 unseren Feldtag in Bienenbüttel.

Weiterlesen: Feldtag Bienenbüttel

12.07.2018 Durch Talwiesen und auf trockene Hänge: Sammelexkursion in die Fränkische Alb

Nach den Sammelexkursionen in die Uckermark und in den Bayerischen Wald aus den beiden Vorjahren hieß das Ziel diesmal vom 18.06. bis 21.06.2018 Fränkische Alb.

Weiterlesen: Sammelexkursion Fränkische Alb

16.11.2017 Saaten Zeller veröffentlicht Anbau- und Herkunftsdaten für 14 Ursprungsgebiete der Erhaltungsmischungsverordnung

Die Firma Saaten Zeller arbeitet mit Hochdruck daran, bis zum Jahr 2020 eine flächendeckende Versorgung des Marktes mit gebietsheimischem Wildpflanzensaatgut auf Grundlage der 22 Ursprungsgebiete des Regiosaatgutkonzeptes von Prasse et al. (identisch mit den 22 Ursprungsregionen der Erhaltungsmischungsverordnung) sicher zu stellen.
Zur Dokumentation des Bearbeitungsstands hat die Firma im November 2017 umfangreiche Anbau- und Herkunftsdaten für 14 Ursprungsgebiete veröffentlicht.

Weiterlesen: Veröffentlichung Anbau- u. Herkunftsdaten

DatenschutzerklärungOKZur optimalen Gestaltung und fortlaufenden Verbesserung der Inhalte werden auf dieser Seite Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.